Demnächst

Arbeitstitel
Juliane recherchiert ihre Ahnengeschichten und findet einige Ungereimtheiten.


 

Auszug aus dem Buch "Lebensfalle oder j.w.d"


Juliane schleicht sich hinaus. Sie muss weg, hinaus aus dem Haus. Mit offenen Haaren und wehendem Mantel. Sie rennt über die Straße, rennt weiter. Wohin? Nichts geht mehr. Sie rennt ziellos. Eine Stimme in ihr redete auf sie ein, sie solle stehen bleiben. »Warum rennst du?«
»Ich war geblendet von ihm und interessiert an seiner Geschichte, doch er wies mich ab und nun das! Ich wollte herausfinden, was für ein Mensch dieser Giovanni war, nichts weiter.«
Juliane rennt. Ganz in der Nähe ist doch der Hafen. Sie rennt. Und fällt auf den Gehweg. Ihr Knie blutet. Die Leute starren sie an. Sie ist dreckig. Erst jetzt merkt sie, dass sie ohne Schuhe aus dem Haus gelaufen war. Sie muss sich waschen. Sie rennt auf den Piazza, dort zum Brunnen. Tief einatmen, ausatmen, einatmen, ausatmen. Das Wasser ist kalt, aber der Dreck muss weg. Nur langsam beruhigt sich ihr Puls. Albert! Er hatte ihrer Hoffnung Nahrung gegeben. Er hatte sie Mylady genannt und mit Johanne angesprochen. Die Turmuhr schlägt. Der Piazza San Pietro erwacht. Ein Mann spricht sie an. Nein, das passt jetzt nicht. Sie rennt, sieht das Café, indem Holger auf ihren Text wartet. Er tritt aus der Tür des Cafés: Oh Juli, was ist mit dir, ruft er mit runden Augen und Entsetzen im Ton.

 

Der Versuch über Musik zu schreiben

Im „Jahr der Musik“ hatte die Grundschule Süd für das Schulschreibprojekt einen thematischen Anreiz gesetzt. Schülerinnen und Schüler der Klasse 4b sollten über die Bedeutung von Musik für das eigene Dasein nachdenken. Wie erwartet, wissen Kinder in diesem Alter schon genau, was Musik für sie sein kann. Neben dem überwiegenden Fühlen der beruhigenden, stimmungsverbessernden und entspannenden Wirkung können manche Kinder etwas mehr noch mit Musik anfangen und diese gezielt für sich einsetzen. Sie schrieben: „Ich mag klassische Musik, auch weil man sich damit seine eigene Welt aufbauen kann.“ - „Musik für mich ist eine Inspiration für Geschichten, eine Ablenkung, eine Wiederbelebung und bewegend.“ - „Musik ist für mich die Beschäftigung, bei der ich meine Gefühle ausdrücken kann und bei der ich sein kann, wer ich will. Und sie hilft mir, wenn ich traurig bin, die richtigen Worte zu finden, damit ich wieder glücklich bin.“

Autoren:
Schülerinnen und Schüler der Klasse 4b der Grundschule Süd Neubrandenburg:
Lara, Sandrine, Katrin, Julius, Tilda, Alexis, Gwen, Jessica, Lilith, Jette, Tabea, Fee, Pepe, Celina, Elias, Amy, Lukas, Justin, Yanic, Henry, Constantin, Teo, Felix, Matry, Bennet

Illustration:
Autorenkinder unter der Leitung der Kunsterzieherin Antje Schlender

Projekt:
Viola Kühn, www.violakuehn-texte-leben.de

Gefördert:
Sparkasse Neubrandenburg-Demmin

Herausgeber:
Literaturzentrum Neubrandenburg e.V.

 

stifte3

Tree green