Demnächst

Arbeitstitel
Juliane recherchiert ihre Ahnengeschichten und findet einige Ungereimtheiten.


 

Auszug aus dem Buch "Lebensfalle oder j.w.d"


Juliane schleicht sich hinaus. Sie muss weg, hinaus aus dem Haus. Mit offenen Haaren und wehendem Mantel. Sie rennt über die Straße, rennt weiter. Wohin? Nichts geht mehr. Sie rennt ziellos. Eine Stimme in ihr redete auf sie ein, sie solle stehen bleiben. »Warum rennst du?«
»Ich war geblendet von ihm und interessiert an seiner Geschichte, doch er wies mich ab und nun das! Ich wollte herausfinden, was für ein Mensch dieser Giovanni war, nichts weiter.«
Juliane rennt. Ganz in der Nähe ist doch der Hafen. Sie rennt. Und fällt auf den Gehweg. Ihr Knie blutet. Die Leute starren sie an. Sie ist dreckig. Erst jetzt merkt sie, dass sie ohne Schuhe aus dem Haus gelaufen war. Sie muss sich waschen. Sie rennt auf den Piazza, dort zum Brunnen. Tief einatmen, ausatmen, einatmen, ausatmen. Das Wasser ist kalt, aber der Dreck muss weg. Nur langsam beruhigt sich ihr Puls. Albert! Er hatte ihrer Hoffnung Nahrung gegeben. Er hatte sie Mylady genannt und mit Johanne angesprochen. Die Turmuhr schlägt. Der Piazza San Pietro erwacht. Ein Mann spricht sie an. Nein, das passt jetzt nicht. Sie rennt, sieht das Café, indem Holger auf ihren Text wartet. Er tritt aus der Tür des Cafés: Oh Juli, was ist mit dir, ruft er mit runden Augen und Entsetzen im Ton.

 

Die Welt im Fluss – Geschichten neu und anders erzählt

Der Bundesverband der Friedrich-Bödecker-Kreise e.V. wählte für dieses Jahr meine Projektidee aus, um an seinem deutschlandweit für Kinder und Jugendliche ausgeschriebenen Programm „Wörterwelten“ unterstützend zu wirken. Für die Dokumentation meiner Autorenwerkstatt im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern kooperierten die Grundschule Süd und die Kunstsammlung Neubrandenburg als lokale Bündnispartner sowie Bianka Marschall als bildende Künstlerin.

Das Motto stellte ich unter den Gedanken des Künstlers Doug Argue, geb. 1962 in Minnesota/USA: „Es gibt viele verschiedene Geschichten in der Welt, und wir sehen oft Dinge aus der Perspektive des gegenwärtigen Augenblicks, haben aber keine Ahnung, was darunter liegt. Eine Sprache verwandelt sich immer in eine andere, eine Generation steigt auf, eine andere geht unter – es gibt keine stillen Momente. Ich versuche, diesen Fluss auszudrücken, diese ständige Bewegung von einer Sache über eine andere, wie ein Schleier über den Augenblick selbst.“

Es gibt keine stillen Momente? Und was ist, wenn wir innehalten? Doug Argue meint, Buchstaben sind wie Feinstaub. Wirklich – sie ziehen in Texten durch die Vergangenheit in die Gegenwart. Aber wenn sie bei uns ankommen, können sie voller Emotionen sein. Die Projektzeit sprach die Grundschüler emotional und persönlich an, gab ihren Fragen und Problemen Raum und ließ sie über das Miteinander nachdenken. Vorlesen, selber lesen, Methoden des Kreativen Schreibens und selber denken bildeten die Grundlagen meines Handelns für das Schreiben mit den Kindern.

Herausgeber:
Viola Kühn (Hg.)
Die Welt im Fluss – Geschichten neu und anders erzählt
herausgegeben vom Bundesverband der Friedrich-Bödecker-Kreise e. V.
Mitteldeutscher Verlag GmbH, Halle (Saale), 2020
ISBN 978-3-96311-421-2
10 Euro

 

stifte3

Tree green